Tagungshotels und Eventlocations

Anhörung Krankenhausgesetz: Viel Zustimmung für sektorenübergreifende Gesundheitskonferenzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Anhörung Krankenhausgesetz: Viel Zustimmung für sektorenübergreifende Gesundheitskonferenzen Marcus Bocklet - gruene-hessen.de
(BJP) Die GRÜNEN im Landtag sehen die Bildung von sektorenübergreifenden Gesundheitskonferenzen als wichtigen Schritt für, um die Versorgungssituation in den Regionen zu verbessern. „Wir haben gestern in der Anhörung viel Zustimmung für unsere neuen Gesundheitskonferenzen erhalten“, erklärt Marcus Bocklet, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Hier beraten unter anderem die Vertreterinnen und Vertreter der Ärztinnen und Ärzte, der Pflege, der Krankenhäuser und der Patientinnen und Patienten gemeinsam, vor welchen Herausforderungen die gesundheitliche Versorgung in ihrer Region steht und wie Lösungen aussehen können. Dabei soll vor allem die künstliche Grenze zwischen ambulanter und stationärer Behandlung keine Rolle mehr spielen.“

Desweiteren sieht der Gesetzesentwurf der Fraktionen von CDU und GRÜNEN vor, die Sicherheit der Patientinnen und Patienten weiter zu erhöhen. „Uns ist wichtig, dass jede und jeder in einem Krankenhaus gut aufgehoben ist. Deshalb kann künftig der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Kontrollen in den Krankenhäusern durchführen, ob die bundesgesetzlich definierten Qualitätsanforderungen eingehalten werden.“

Bocklet dankt den Anzuhörenden für die vielen Hinweise und die grundsätzliche Zustimmung: „Wir sind dankbar für die vielen Stellungnahmen, die uns erreicht haben. Es zeigt sich eine breite Zustimmung für unseren Gesetzesentwurf. Wir werden angesprochenen Details nun auswerten und bei unseren weiteren Entscheidungen entsprechend berücksichtigen.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.