Marc Reinhardt: Nationalhymne gehört ins Grundgesetz

Marc Reinhardt: Nationalhymne gehört ins Grundgesetz

(BJP) Die CDU-Landtags-Fraktion unterstützt den Vorschlag, die Nationalhymne in das Grundgesetz aufzunehmen. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Karlsruhe war auf Antrag der Jungen Union ein entsprechender Beschluss gefasst worden.

„In Artikel 22 des Grundgesetzes ist bereits festgelegt, dass Berlin die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist und die Bundesflagge schwarz-rot-gold ist. Einigkeit und Recht und Freiheit sind Werte, die unser Land ausmachen. Die Nationalhymne gehört deshalb nicht nur ins Fußballstadion und auf CDU-Parteitage, sondern auch ins Grundgesetz“, erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt.

„Das Lied der Deutschen hat eine wechselvolle Geschichte, 1952 wurde die dritte Strophe zur Hymne der alten Bundesrepublik erklärt, seit 1991 ist sie die Hymne des vereinten Deutschlands. Artikel 22 des Grundgesetzes soll deshalb um folgenden Passus ergänzt werden: „Die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland ist die dritte Strophe des Liedes der Deutschen mit dem Text von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben und der Melodie von Joseph Haydn.“ Eine Aufnahme in das Grundgesetz würde den Stellenwert unserer Nationalhymne unterstreichen“, sagte Reinhardt.

Bild: CDU / cdu.de

Jutta Hackert
Pressebüro
CDU-Fraktion im Landtag
von Mecklenburg-Vorpommern
Lennéstraße 1
19053 Schwerin
Telefon: 0385 - 525-2208
Telefax: 0385 - 525-2276
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.cdu-fraktion.de