Vincent Kokert: Die Totenruhe gehört zur Menschenwürde – In Mecklenburg-Vorpommern wird es keine Aufhebung der Friedhofspflicht geben

Vincent Kokert: Die Totenruhe gehört zur Menschenwürde – In Mecklenburg-Vorpommern wird es keine Aufhebung der Friedhofspflicht geben Vincent Kokert - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BJP) Die CDU-Landtagsfraktion lehnt die von der Fraktion DIE LINKE vorgeschlagene Aufhebung der Friedhofspflicht ab. Der Fraktionsvorsitzende und kirchenpolitische Sprecher Vincent Kokert erklärte dazu:

„Viele Menschen machen sich darüber Gedanken, wie sie einmal beerdigt werden wollen. In unserem Land gibt es bereits heute Alternativen zum Friedhof, wie Seebestattungen und Beisetzungen in Ruheforsten. Die bisherigen gesetzlichen Regelungen haben sich aus unserer Sicht bewährt und machen eine Reform des Bestattungsgesetzes nicht notwendig. Die Bestattungskultur ist ein wichtiger Bestandteil unserer christlich-abendländischen Kultur. Wir sind uns deshalb auch mit den Kirchen darin einig, dass die Friedhofspflicht nicht aufgehoben werden darf.

Im Mittelpunkt steht für uns der würdevolle Umgang mit den Toten. Die Totenruhe muss am Ende der Staat gewährleisten. Wer garantiert sonst, dass die Asche nicht einfach  „entsorgt“ wird? Totenruhe heißt für uns auch: Die Urne ist kein Umzugsgut. In einer Gesellschaft mit hoher Mobilität gäbe es bei privater Aufbewahrung zu oft die Versuchung, die Urne mit auf die Umzugsreise zu nehmen. Außerdem garantieren nur öffentliche Begräbnisplätze den öffentlichen Zugang zum Grab. Es sollen nicht nur einige wenige Angehörige über den Zugang entscheiden dürfen. Möglichst viele Menschen müssen die Möglichkeit haben, an Gräbern zu trauern und der Toten zu gedenken. Die würdige Totenbestattung ist eine öffentliche Aufgabe und wird es auch bleiben. Ich habe kein Verständnis dafür, dass ausgerechnet DIE LINKE, die sonst für möglichst viel staatlichen Einfluss kämpft, diese Aufgabe aus der Hand geben will.“

Quelle: cdu-fraktion.de